Altweibersommer in der Walzermetropole: Wien im Goldenen Herbst

//Altweibersommer in der Walzermetropole: Wien im Goldenen Herbst

Altweibersommer in der Walzermetropole: Wien im Goldenen Herbst

2018-09-17T10:49:15+00:00 11.September 2018|Allgemein|

Altweibersommer in der Walzermetropole: Wien im Goldenen Herbst

Haben Sie Wien schon im Herbst gesehen? Ein Traum im Dreivierteltakt: Kunterbunte Blätter, 50 Schattierungen von Grau und – wenn man Glück hat – noch der eine oder andere Sommermoment. Die Tage werden kürzer, die Kleidung dicker und die Natur fährt noch einmal alles an Schönheit auf, was sie kann. Nebel und Sonne, hohe und niedrige Temperaturen wechseln sich oft ab – reist man also gerade zu dieser Jahreszeit nach Wien, warten eine Unzahl an Möglichkeiten. Kunst, Kultur, Kulinarik oder einfach Kinderkram:  Die österreichische Hauptstadt lädt gerade jetzt dazu ein, entdeckt zu werden.

Natur pur

Eines sollte man dabei unbedingt bleiben: Flexibel! Indoor- und Outdoor-Möglichkeiten halten einander die Waage, und je nachdem gilt es, aktiv zu werden. Zu starre Planung kann dabei hinderlich sein: Die allerletzten Sonnenstrahlen auf der Haut kann man durchaus noch in den Weinbergen Grinzings, an der schönen blauen Donau, im Wienerwald oder vielleicht in einem der atemberaubenden Schlossgärten der Stadt genießen. Allerdings kann es auch flugs nasskalt-grauslich werden. Macht aber gar nichts, unter Wiener Dächern gibt es unendlich viel zu entdecken!

Haben Sie gewusst, dass…
der Begriff „Altweibersommer“ vermutlich von jenen Fäden herrührt, mit denen junge Baldachinspinnen im Herbst durch die Luft segeln? Dies erinnerte die Menschen an das graue Haar alter Frauen. Unterm Strich ist der Altweibersommer, auch bekannt unter „Indian Summer“, eine meteorologische Singularität: diese Phase gleichmäßiger Witterung im Spätjahr, ist gekennzeichnet durch ein stabiles Hochdruckgebiet und ein warmes Ausklingen des Sommers. Oft fällt dies in den September und ermöglich eine gute Fernsicht, intensivierten Laubfall und die einzigartige Blattverfärbung.

Kunterbunt

Jedenfalls werden die Tage nicht nur kürzer, verregneter und kälter – auch strahlende Momente gilt es bestmöglich zu nutzen. Die Auswahl an Aktivitäten zwischen müßigen Stunden und motivierter Aktivität können sich jetzt ideal die Waage halten. In Wien bietet sich gerade im Herbst eine schier unendliche Palette an Beschäftigungen. Es ist selten zu kalt oder zu heiß, um etwas Typisches zu erleben. Für Abwechslung ist auf jeden Fall stets gesorgt.

Donaukanal (Danube Canal) of Vienna, Austria. At the right the new UNIQA-Tower and opposite the historic building Urania, a public educational institute and observatory.

Kultur

Altweibersommer bedeutet in der Walzerstadt auch: Die Zeit der erstklassigen Opern- und Theatervorstellungen beginnt wieder. Fast allerorts lagen die Bretter, die die Welt bedeuten im Sommerferien-Dornröschenschlaf, jetzt geht es wieder los auf den besten Bühnen des deutschsprachigen Raumes. Auf jeden Fall mindestens einen Abend für eine Aufführung reservieren!

Es muss (k)ein Wein sein

Ein gutes Tröpfchen kann man in der k.u.k. Metropole jederzeit konsumieren. Nur im Herbst allerdings gibt es den „Sturm“: Leichter Alkoholgehalt, schwer angesagt!  Am besten aus Wiener Trauben – ja, hier gibt es innerhalb der Stadtgrenzen jede Menge Weinberge. Diese kann man jetzt besonders romantisch erkunden: Die Blätter rascheln, der Himmel ist klar und die Luft ebenso.

Zwischen Drachensteigen, kurz Sonnenbaden, und dann einkehren: So hat die Post-Urlaubs-Depression keine Chance. Wien hat für jedermann was zu bieten!

Musts für das herbstliche Wien

  1. Genuss: Sturm, Wein, Kaffee, Tee & Schmankerln aus der Region
  2. Natur: Wandern und Spaziergänge
  3. Kultur: Theater, Museum, Kino
  4. Seele baumeln lassen: Wellness – Körper & Seele verwöhnen
  5. Trends & Co: Mode bei der Vienna Fashion Week

Hat man also die zahlreichen Sehenswürdigkeiten bewundert und das Pflichtprogramm absolviert, heißt es in Wien im Herbst:  Treiben lassen uns schauen, welche der Optionen gerade am besten passt. Ob abseits der typischen Touristenpfade oder eben mitten drin im Kitsch-Universum: im sonnigen September und Oktober bieten sich bei angenehmen Temperaturen unendlich viele Möglichkeiten.

Stadtwanderweg

Gut zu Fuß? Dann auf zu einem der neun Stadtwanderwege! 7,2 bis 15 km sind sie lang und mit einer Dauer von 2,5 bis 5 Stunden kalkuliert. Wunderschöne Aufstiege durch Weinberge, einzigartige Ausblicke und tatsächlich frische Luft.

Kaffeehaus: Mehr als Kulinarik: Ein Stück Kultur

Ob Boxenstopp oder Schlechtwetterprogramm: Im Wiener Kaffeehaus scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Immer noch kann man hier Melange, Mokka oder Verlängerten mit Sachertorte genießen und stundenlang Zeitung lesen. Gerade bei kalt-nassem Oktoberwetter ein Traum – und dann vielleicht ab in die Hofburg, rauf auf den Stephansdom oder im Tiergarten Schönbrunn Vierbeiner schauen.

Düster-morbide: Auch das ist Wien

„Der Tod, das muss ein Wiener sein“ heißt es in einem Lied. Wer jemals im Herbst die Friedhöfe der Donaumetropole erkundet hat, der stimmt eventuell zu: Eine morbide Faszination für das endliche, kombiniert mit Ruhe und Stille, macht die letzten Ruhestätten hier einzigartig. Mit oder ohne Nebelschwaden.

Bildgewaltig

Alljährlich im Herbst tummeln sich rund 100.000 Cineasten aus aller Welt bei der
Viennale: Sollte die Witterung Aktivitäten unter freiem Himmel einschränken, kann man hier Meisterwerke auf der Leinwand genießen.

Teehäuser

Es muss nicht immer Kaffee sein: Gerade in der dunklen Jahreszeit greifen auch die Wiener immer öfter zum heißen Kräutergebräu. Ersetzen wird der Trank den brauen Muntermacher hier wohl niemals, eine friedliche Co-Existenz mit einer Handvoll gut sortierter Lokalitäten zeichnet sich aber ab.

Museen für Jung und Alt

Eine schier unendliche Zahl an wirklich spannenden Museen bietet für alle Interessen und Altersklassen Spannendes zu diversen Themen. Die jüngsten sollten unbedingt im Museumsquartier vorbeischauen, wo es gleich mehrere spannende Angebote gibt. Sehr beliebt beim Nachwuchs sind auch das technische und naturhistorische Museum.

Sammelsurium

Für Handarbeits-begeisterte zählt zu den herbstlichen Freizeittipps der Besuch eines der neuen Strickcafés. Immer mehr stressgeplagte Großstädter schwören auf Entspannung mit der Masche…

Auch wenn sich die Sonne oft erst gegen Mittag ihren Weg durch dicke Nebelschwaden kämpfen kann, will der Vitamin-D-Haushalt aufgefüllt werden: Nur jetzt kann man so schön Blätter und Kastanien sammeln! Es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter – nur die falsche Kleidung.

Innerhalb der City kann man darüber hinaus wunderbar einen Wellnesstag einplanen, um zu entspannen und neue Kraft zu tanken. Ob Therme, Beauty-Spa oder Salzgrotte: Sich selbst etwas Gutes zu tun ist knapp vor dem Winter besonders empfehlenswert und wohltuend.

Fazit

Im Herbst heißt es in Wien: Weder Sonnenbrille noch Regenschirm vergessen! Es scheint, als könne sich die Jahreszeit nicht entscheiden, ob sie noch Sommer oder schon Winter sein möchte. Die Walzerstadt hat rund ums Jahr ein breites Spektrum an Aktivitäten zu bieten – mindestens einmal im Leben sollte man im Herbst hier gewesen sein.

Absolut empfehlenswert:

  • Sturm
  • Viennale
  • Museumstag
  • Vienna Fashion Week
  • Weinberge
  • Friedhöfe

 

Links:

https://www.viennasightseeing.at/de_DE

https://www.wien.gv.at/ma53/museen/museen.htm

https://www.wien.info/de/wien-fuer/familien/herbst-highlights

https://www.1000things.at/blog/10-dinge-die-man-im-herbst-in-wien-machen-muss/