Essen & Trinken

//Essen & Trinken

Essen & Trinken

2018-11-28T15:32:13+00:00 28.November 2018|Allgemein|

Slow im Schloss

Schlossstern Velden mit neuem Konzept: Thomas Gruber setzt auf seine bewährte Slowfood-Linie.

 

Text Heinz Grötschnig Fotos Grötschnig Media

 

Ein Schloss-Velden-Test im November? Warum nicht. Dieses besondere Haus steht auch im Winter offen, zudem ist es mit den aktuellen Lokalführer-Bewertungen im Gespräch.

 

Slow Food! Küchenchef Thomas Gruber schließt an, wo er im Gasthaus in Pritschitz aufgehört hat. Seine Küche setzt auf regionale Produkte – allerdings ohne großes Chichi, das man bislang hier ja zelebrierte. Gruber kocht eher „slowfoodig“ und preislich ziviler als das „alte“ Schlossstern.

 

„A la Carte“ bewertet seine Küche mit 87 Punkten, das sind um neun weniger

als bei Vorgänger Armin Gupf, der aber viel mehr auf Gourmet setzte. „Gault Millau“ gibt sich großzügiger und belässt zwei 16-Punkte-Hauben. Unser Test: Der Gruß aus der Küche besteht aus der Kombi hausgemachter Tofu, Zuckerhut, Kresse und Mohnöl und schmeckt sehr verhalten.

 

Großartig – in gewohnter Gruber-Manier – das zwiebelig-fette Ochsenmarkbrot mit Petersil-Kapernsalat. Ansprechend der Bio-Römersalat mit Radicchio-Mayo, Feige und Schafsmozzarella. Und dann großartig, die Zweite: Die Fischsuppe mit Gerstenporridge und Paprika-Rouille ist in all ihrer Klarheit nur eines: top.

 

Da kann der confierte Sellerie mit (kaum schmeck- oder riechbarer) Trüffelbeigabe nicht mit. Auch die Wiener Schnecken begeistern nicht wirklich – unterwürzt, sehr neutral. Erst beim

Wague-Beef aus Kärnten findet Gruber zur Form zurück. Da passt fast alles, von Konsistenz bis Geschmack, nur die Optik ist etwas sehr rustikal. Der abschließende Zwetschkenknödel schaut wohl gut aus, aber hier fehlt es dem Teig etwas an Salz.

 

ESSTALK

 

Günther Max Allesch ist Optiker in Klagenfurt und ein bekannter Feinspitz

 

Ihre Leibspeise? Backhendl

Was würden Sie nie bestellen? Beuschel

Lieblingsgewürz? Curry

Liebste Süßspeise? Apfeltart

Lieblingslokale? Der „Kollerwirt“ in

Tanzenberg, das „Al Cason“ bei Treviso

Lieblingsweine? Grüner Veltliner und Chianti

Was nervt Sie in Lokalen? Schlechter Weinservice

Was kochen Sie selbst am liebsten? Risottos in vielen Variationen

Welcher berühmte Koch fällt Ihnen spontan ein? Paul Bocuse, Alain Ducasse

GASTRO NEWS

 

Florian Schnurrer bekocht das „Soleo“ bei Krumpendorf

 

Vapiano. Die Spatzen pfeifen es von den Innenstadt-Dächern – nach Fertigstellung des Klagenfurter Hotel Moser-Verdino soll dort im Erdgeschoß die Italo-Pasta-Kette „Vapiano“ einziehen. Bedeutet: Die Landeshauptstadt wird noch italienischer.

Soleo. Das Restaurant bei Krumpendorf hat sein Team upgedatet. In der Küche steht jetzt Florian Schnurrer, Krumpendorfer mit internationaler Erfahrung, auch als Privatkoch von betuchter Wörtherseeprominenz. Ines Frank, Tochter von Hausherrin Maria, ist nun auch mit von der Partie.

Pizza Nr.1. Falstaff ließ wieder Kärntens beliebteste Pizzerie küren – heuer siegte das „Francobollo“ in St. Jakob, vor Vorjahressieger „Don Carlo“ Völkermarkt und „Dobner“, Villach, beliebsteste Klagenfurter Pizzeria ist „La Bottega“.

 

 

FEIN & SPITZ

 

Was wir kulinarisch so alles erlebt (und aufgeschnappt) haben.

 

Landhaushof. Das Kalbsbeuscherl im gutbürgerlichen Klagenfurter Wirtshaus schmeckte fein abgeschmeckt (und gut geputzt). Und die Lammstelze war schön zart-saftig, das Gemüse dazu knackig-bissfest, die Polenta cremig gerührt.

 

Italia. Das Tarviser Traditionslokal am Ende der zentralen Einkaufsstraße Vi Roma wird viel gelobt. Der gemischte Fischvorspeisenteller war üppig portioniert und guter Durchschnitt, ausgezeichnet die Gnocchi mit Tintenfischsauce. Der Seeteufel unter Pistazienkruste schmeckte zart und saftig, die zu lange gegarten Branzino-Filets enttäuschten allerdings.

 

Triests Nr.1. Die Küche von „Harry‘s Piccolo“ im Hotel Ducchi d‘Aosta steht unter der Patronanz des Zwei-Sternekochs Matteo Metullio. Das Menü kostet 110 Euro, im neuen Guida L’Espresso ist das Piccolo mit zwei Hauben nun Triests kulinarische Nr. 1.