Das neue Jahr wird eingeläutet mit der Italienischen Kulturhauptstadt Parma 2020.

Die Genusshauptstadt der norditalienischen Emilia Romagna feiert ihre Ernennung zur Kulturhauptstadt mit einem Feuerwerk an Initiativen: 85 Ausstellungen, 160 Konzerte, 25 Kulturfestivals,  70 Theaterperformances u.v.m.  finden in Parma und den benachbarten Städten Piacenza und Reggio Als erstes kulturelles Highlight steht die Ausstellung „Time Machine“ auf dem Programm, die bis 3. Mai 2020 zu sehen sein wird und sich damit beschäftigt, wie sich die Wahrnehmung der Zeit im Lauf der vergangenen 125 Jahre durch die Erfindung von Kino und Bewegtbild verändert hat.

Der erste Gedanke zu Parma gilt meist dem international bekannten Schinken, dem im Herbst ein ganzes Festival del Prosciutto gewidmet ist. Im Herzen des „Food Valley“ der Emilia gelegen, einem Gebiet das europaweit die meisten Produkte mit dem Gütesiegel des geschützten Ursprungs aufweist, wurde Parma 2015 in das Netzwerk der UNESCO Creative Cities für Gastronomie aufgenommen. Neben der Kulinarik spielt aber auch die Kultur in Parma eine große Rolle. Zur Römerzeit gegründet, erlebte die Stadt ihre große Blüte in der Renaissance. Unter der Herzogsfamilie Farnese errichtete Bauten – etwa das Teatro Farnese und der Palast Pilotta, der die Galleria Nazionale di Parma  mit Werken Correggio, Parmigianino, Leonardo da Vinci und El Greco beherbergt – prägen das heutige Stadtbild. Ein Kapitel für sich ist auch Parmas große Musiktradition und seine berühmtesten Söhne: Giuseppe Verdi und Arturo Toscanini. Ein jährliches Verdi-Festival ist im Oktober dem großen Meister gewidmet.

https://parma2020.it und www.visitemilia.com