Neues aus Grado

//Neues aus Grado

Neues aus Grado

2018-07-06T14:13:56+00:00 6.Juli 2018|Allgemein|

Aus Grado kann man nicht alle Tage Neues berichten. Aber jetzt: Das „Alla Pace“ in der Fußgängerzone, gegenüber der Osteria „Agli Artisti“ (auch eine Empfehlung) und unweit der Markthalle, hat neue Wirtsleute. Und die machen ihre Sache gut. Beginnen wir bei der Pizza, die im ersten Raum gebacken wird. Endlich eine Pizza, die sich nicht so voll macht. Kein Riesenfladen, der über den Teller hängt, sondern genau richtig groß und nicht zu üppig belegt (was meist auch im Mund zu üppig wird). Nein, diese Pizza Capricciosa ist so, wie man sie gerne mag. Macht satt, lässt aber noch Platz – etwa für ein Tiramisu, das in diesem Haus „light“ zubereitet wird, für uns hätte es patziger sein dürfen. Und nun zur Trattoria-Küche: Die Orzo-Suppe ist sensationell, so gut haben wir diese Gemüse-Gerstensuppe selten bekommen. Die Cozze und Vongole alla marinara sind zart, der Weißweinsud mit viel Petersilie ist vielleicht etwas beherzt gesalzen, aber noch im Normbereich. Sehr zart die Capesante – die Jakobsmuscheln werden auf intensiv schmeckendem Spinat mit schwarzem, krustigem Brot (Tintenfischtinte) serviert. Und der Boreto, der gradesische Fischeintopf, offenbart schöne Essig- und Pfefferaromen, wie sich’s für einen guten Boreto gehört. Die Fische sind unterschiedlich (von zart-saftig bis „grätig“). Perfekt dazu: Die cremige Polenta. Das offene Weinangebot ist klein, auf Wunsch macht man aber Bouteuillen namhafter Winzer auf. Das Innere des Lokals ist gedrängt gemütlich, im Gastgarten sitzt man „people-watching“ an der Fußgängerzone.

https://ristorante-alla-pace.business.site/

Text&Foto: Groemedia