Warme Sommer, milde Winter und reichlich Niederschlag: Die Steiermark hat eine Rebfläche, kleiner als die des Kamptales, und dennoch rund 3900 Betriebe mit Spitzenprodukten. Welschriesling und Weißburgunder sowie Morillon und Sauvignon Blanc sind die Exportschlager der Grünen Mark.

Die Steiermark dominiert auch die – bisher größte – Vinaria Verkostung österreichischer Sauvignon Blancs.Für das Finale haben sich 24 Weine qualifiziert, alle ausschließlich aus der Steiermark und aus dem Jahr 2018 und älter. Die edlen Tropfen bilden die ganze Stilbreite der Sauvignon Blancs ab.

Auf Platz 1 findet sich der 2018er Ried Hochgrassnitzberg vom Weingut Polz. Die geologische ­Beschaffenheit des Bodens, viele Sonnen­stunden sowie gut verteilte Niederschläge bieten für das Weingut Polz nahezu ideale Bedingungen. „Strahlendes Grüngelb, in der Nase reife Aromatik und doch zart, fast kreidig, am Gaumen von Beginn an viel Druck, wird im weiteren Verlauf aber immer feinliedriger und vielschichtiger, äußerst würzig, sehr gute Länge und großes Reifepotenzial“, beschreiben Kenner den Siegerwein. „Der Hochgrassnitzberg ist unsere wichtigste Sauvignon-Lage. 1987 haben meine Eltern viele verschiedene Sorten hier ausgepflanzt, man wusste ja nicht, in welche Richtung die Reise gehen wird. Es ist diese Kombination aus Korallenkalk und dreißigjährigen Reben, die den Wein besonders macht. Der Jahrgang 2018 ist im Vergleich zum großartigen 2017er etwas zugänglicher und saftiger, auch eine Spur tiefer. 2017 ist der Jahrgang für Fortgeschrittene, weil er eben sehr kompakt und in der Jugend fordernd war“, so Christoph Polz zu Vinaria.

Dahinter folgt der 2017er Obegg von Skoff Original. Platz drei geht an Pössnitzberg 2017 von Erwin Sabathi.

Quelle: leadersnet.at

 

www.vinaria.at