Procida ist italienische Kulturhauptstadt 2022. Dies gab der italienische Kultur- und Tourismusminister Dario Franceschini in Anwesenheit der Bürgermeister der zehn Finalisten- bekannt und sagte: „Es lebe Procida, das uns im Jahr des Neustarts und der Wiedergeburt begleiten wird. Heute ist die Wahl der italienischen Kulturhauptstadt 2022 ein Signal für den Blick in die Zukunft, für die Erholung.“

Die Kommission begründete die Ernennung Procidas u.a. mit der außergewöhnlich reizvollen Beschaffenheit der Insel im Golf von Neapel sowie dem präsentierten Projekt zur nachhaltigen Wertschöpfung nicht nur für das Eiland, sondern als Beispiel für andere Mittelmeerinseln und Küstenorte.

Die farbenfrohe Insel Procida wurde bereits von zahlreichen Regisseuren als Kulisse für ihre Filme gewählt. Sie ist vulkanischen Ursprungs und durch eine schmale Brücke mit der Insel Vivara verbunden. Procida ist auch der Name des Hauptortes der Insel, der mit engen Gassen und malerischen Kirchen kaum charmanter sein könnte. Die Abtei San Michele Arcangelo, die auf dem Vorgebirge Terra Murata senkrecht über dem Meer liegt, ist ein beeindruckendes Zeugnis  religiösen Lebens in der Vergangenheit. Die beiden berühmtesten Strände der Insel sind der Strand Pozzo Vecchio, Protagonist in einigen Szenen des Films „Der Postmann“ und der Strand Chiaiolella, der beliebteste der Insel. Darüber hinaus ist Procida auch für ihre Karfreitagsprozession berühmt.

Der Titel „Italienische Kulturhauptstadt“ wurde 2014 ins Leben gerufen und bereits an Mantua (2016), Pistoia (2017) und Palermo (2018) vergeben sowie 2020 an Parma vergeben, das aufgrund von Covid19 auch 2021 Italienische Kulturhauptstadt bleibt. 2023 werden Bergamo und Brescia den Titel der italienischen Kulturhauptstädte teilen, eine Wahl, die getroffen wurde, um die beiden schwer von der ersten Covid19-Welle getroffenen Städte zu unterstützen.